Der Multiplikatoreffekt der Zakat

Eine solide und effiziente Verwaltung der Zakat wird letztendlich das Multiplikatorpotenzial der Zakat freisetzen. Nur wenn wir unsere Ressourcen bündeln, können wir dieses Potenzial gemeinsam zur Entfaltung bringen.

Bereits in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts von dem berühmten englischen Ökonomen John Maynard Keynes theoretisiert, ist das Prinzip des Multiplikatoreffekts nicht neu. Dieses Prinzip besagt, dass jeder Anstieg der Gesamtnachfrage letztlich zu einem überproportionalen Anstieg des Einkommens führt. Im makroökonomischen Jargon umfasst die Gesamtnachfrage den Konsum, die Investitionen und die Staatsausgaben eines Landes. Auf dieser Grundlage erklärte Keynes, dass eine Veränderung der Höhe einer Ausgabe, in diesem Fall der Staatsausgaben, einen Multiplikatoreffekt auf das Volkseinkommen oder die gesamtwirtschaftliche Aktivität haben kann. Es ist derselbe Effekt, wenn nicht mehr, den die Zakat haben kann.

Der Zakat-Multiplikator

Da wir wissen, dass Konsum, Investitionen und Staatsausgaben Komponenten der Gesamtnachfrage sind, ist es einfach, ihre Beziehung zur Zakat zu verstehen. Mit einer jährlichen Zahlung, die 2,5 % des Vermögens der Muslime entspricht, stellt die Zakat eine jährliche Ausgabe von etwa 600 Milliarden US-Dollar dar (Weltbank, 2015). In Übereinstimmung mit dem Multiplikatoreffekt von Keynes spielt die Zakat also – innerhalb einer Volkswirtschaft – eine Rolle als Multiplikator, genauso wie eine Veränderung der Investitionen oder der Staatsausgaben.

Jenseits von Geld

Die Zakat wirkt somit wie ein jährliches Konjunkturprogramm, das die Umverteilung des Reichtums innerhalb der Wirtschaft erleichtert. Wenn wir dies genauer betrachten, könnten wir sogar argumentieren, dass der Multiplikatoreffekt der Zakat einen größeren Umfang haben könnte als der keynesianische Multiplikatoreffekt. In der Tat zielt die Zakat über den monetären Aspekt hinaus nicht nur darauf ab, einen Transfer von den Reichen zu den Armen zu leisten, sondern sie zielt darauf ab, die Gesellschaft in einer Vielzahl von Aspekten (spirituell, psychologisch, finanziell und erzieherisch) positiv zu beeinflussen. Auf diese Weise besteht die Rolle einer Zakat-Institution nicht nur darin, als Bindeglied zwischen dem Zakat-Zahler und dem Zakat-Empfänger zu fungieren, sondern auch darin, die Ziele der Zakat zu erreichen und eine positive Veränderung in der Gesellschaft herbeizuführen.

Zakat verbindet uns 

Die 2,5% des Vermögens einer Person, die Zakat zahlt, können die 100% einer Person darstellen, die Zakat erhält. Im Zeitalter der Digitalisierung ist die Welt mehr denn je miteinander vernetzt. Wir müssen jedoch zugeben, dass dies in unserer Gemeinde in der Schweiz leider nicht der Fall ist. Die Zakat bindet uns zusammen. Sie erlaubt dem Zakat-Zahler, seine dritte Säule des Islam zu vervollständigen und gleichzeitig einer bedürftigen Familie, die vielleicht in der gleichen Stadt wie er lebt, eine wichtige Hilfe zukommen zu lassen.

Zakat bindet uns auch auf menschlicher Ebene zusammen. Die Verbindung zwischen dem Zahler und dem Empfänger der Zakat sollte nicht auf den rein monetären Aspekt beschränkt sein. Jeder Zakat-Zahler leistet nicht nur einen monetären Beitrag, sondern auch einen menschlichen Beitrag. In der Tat hat jede Frau oder jeder Mann, der zu diesem gemeinsamen Topf der Zakat beiträgt, einzigartige Fähigkeiten. Mobilisiert, können diese vielfältigen Fähigkeiten den Zakat-Empfängern unschätzbare Ressourcen und Unterstützung bieten, indem sie ihnen Wege zur Arbeitssuche eröffnen, sich für Praktika bewerben oder sie dabei unterstützen, finanziell unabhängig zu werden und ihre eigenen Unternehmen oder Start-ups zu gründen. So bindet uns die Zakat, bringt uns einander näher und schafft menschliche und soziale Verbindungen, die notwendiger sind denn je.

Saâd Dhif

Schweizer Zakatstiftung

Präsident

ZUM ARTIKEL